Archiv für Januar 2015

Artikel zur aktuellen Situation in Bachajón

Artikel in der Lateinamerika21 zur aktuellen Situation und dem Konflikt um die Wasserfälle von Agua Azul in San Sebastián Bachajón, Chiapas.

https://amerika21.de/2015/01/110666/wiederbesetzung-bachajon

Video Bachajón – Angriff vom 11. Januar 2015

Chronik eines Widerstandes – mit Wut und Rebellion

Die Ereignisse vom 11. Januar 2015 an der Kreuzung zu den Wasserfällen von Agua Azul, Ejido San Sebastián Bachajón, Chiapas, als während eines Angriffs der Polizei auf die Blockaden der Anhänger*innen der Sexta von San Sebastián Bachajón zwei junge Männer verletzt wurden.

Bachajon – Meldung über mögliche Bedrohung durch Paramilitärs

12. Januar 2015, 18.30 Uhr.
Ejidatarios von Bachajón informieren darüber, dass sich Paramilitärs der Gemeinde Pamalha, angeführt durch Manuel Jimenez Moreno, und der Gemeinde Xanil, angeführt durch Juan Álvaro Moreno, Jeremías Cruz Hernandez und Francisco Jimenez Hernandez, in Richtung der enteigneten Landereien bewegen, wo sich die bundesstaatliche Polizei befindet, um eine mögliche Vertreibung und Aggression gegen die Compañeros zu unterstützen.

Die Polizeilastwagen sind nicht mehr vor Ort und die Polizisten entfernten sich Richtung Tumbalá, zu den Wasserfällen von Agua Azul. Was passieren kann, ist, dass diese, dem Ejidokommissar nahe stehenden Gruppen, gemeinsam mit der Polizei die Ejidatari@s vertreiben.

Quelle: http://komanilel.org/2015/01/12/ultimas-noticias-sobre-bachajon/

#AlertaBachajón – Angriff durch Polizei [aktualisiert]

11. Januar 2015 – Die Polizei schießt auf Tzeltalindigene von San Sebastián Bachajón als diese versuchten ihre Ländereien bei Agua Azul wieder zu erlangen.
Die Anhänger*innen der Sechsten Deklaration des Lacandonischen Urwalds blockierten am Morgen gegen 6.30 Uhr die Kreuzung zu den Wasserfällen von Agua Azul. Sie errichteten Barrikaden mit Bäumen in 500m Entfernung der Kreuzung während sie aus 2 Fahrzeugen der Polizei beschoßen wurden.
Der Angriff dauerte etwa 15 bis 20 Minuten. Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es 2 Verletzte durch Gummigeschosse und 1 großkalibriges Geschoss. Es wurden weitere Patronenhülsen von Schusswaffen auf dem Boden gefunden.
Die Indigenen wichen angesichts des Angriffes nicht zurück und konnten die Polizei gegen 7.30 Uhr zurückdrängen.
Die Forderung der Compañer@s der Sexta ist der Rückzug der Polizei von den Ländereien Bachajóns. Die Ejidatari@s werden es nicht zulassen, dass sie abermals von diesen Ländereien, deren legitime Eigentümer*innen sie sind, vertrieben werden.

Einer der Verletzten ist Juan Pérez Moreno.

Quelle: http://komanilel.org/2015/01/11/alertabachajon-policia-dispara-a-indigenas-tseltales-de-san-sebastian-bachajon-cuando-intentaron-recuperar-sus-tierras-frente-a-las-cascadas-de-agua-azul/

Comunicado zur aktuellen Situation in Bachajón

Die Compañer@s aus Bachajón informieren in einem Comunicado vom 9. Januar 2015, dass die, nach dem Übergriff der staatlichen Sicherheitsbehörden, vermissten Compañeros in einer Gemeinde ausfindig gemacht werden konnten und wohlauf sind. Diese berichteten, dass sie dem Zugriff der Polizei entkommen konnten.

Die Polizeieinheiten befinden sich nach wie vor auf den kürzlich zurückeroberten Ländereien und bewachen diese.

Quelle: http://vivabachajon.wordpress.com/ultimas-noticias/