Neue Aggressionen in San Manuel und Eilaktion

Die Situation im autonomen Landkreis San Manuel spitzt sich weiter zu, seit am 13. August 2014 9 zapatistische Familien, die das neue Dorf San Jacinto auf kollektivem Land in San Manuel gegründet haben sowie 250 BAEZLN das zurückgewonnene Land für die Aussat bearbeiteten und am folgenden Tag, etwa 4 Uhr morgens 18 bewaffnete Personen der Gemeinde Pojcol und Mitglieder der ORCAO, das erwähnte Land einkreisten und knapp 1 Stunde Schüsse abgaben. Dabei schrien die Aggressoren, dass ihre Waffen von der Regierung seien, dass es ihr Land und nicht das der ´scheiß Zapatistas` sei und dass die BAEZLN eine Frist von 6 Stunde hat um zu verschwinden.

Daraufhin beschlossen die 9 Familien (insgesamt 40 Personen) und 250 BAEZLN sich in verschiede Richtungen zurück zu ziehen, um einem möglichen Angriff zu entgehen. Die bewaffneten Aggressoren zerstörten in Folge die Häuser der 9 Familien und einen kleinen Laden, raubten das Bargeld, die Waren des Ladens, die Macheten zum bearbeiten des Bodens und verbrannten die Sachen, die zurückgelassen werden mussten.

Am selben Tag, gegen 20 Uhr wurde bekannt, dass die Frauen und Kinder der Gemeinde El Rosario, welche der ORCAO angehören, die Gemeinde verlassen haben und die männlichen Angehörigen der ORCAO den BAEZLN mit Vertreibung drohten. Daraufhin verließen auch die Frauen und Kinder der BAEZLN die Gemeinde.
Derweil nehmen die Drohungen weiter zu.

Die Eilaktion zum online mitzeichnen:
http://www.redtdt.org.mx/d_acciones/d_visual.php?id_accion=358